Biikebrennen auf Föhr

Jährliche friesische Tradition

Das Biikebrennen hat auf den Nordfriesischen Inseln eine lange Tradition und findet stets am 21. Februar, dem Abend vor dem Petritag, statt. Das friesische Wort “Biike“ entstammt der Bezeichnung Bake und bedeutet zu deutsch “Feuermal“. Der Überlieferung nach wurden die Biikefeuer ab dem 17. Jahrhundert zu Ehren der ausziehenden Seefahrer und Walfänger entzündet. Die Lichter sollten den Männern, die für mehrere Monate fernab von der schützenden Insel ihren Lebensunterhalt verdienen mussten, Glück und Mut zusprechen und ihnen den Weg in die weite Welt weisen.

14 Biikefeuer auf Föhr

Die Biikehaufen werden ca. um 18:30 Uhr angezündet und befinden sich in:

Alkersum: am Kirchweg zwischen Alkersum und Nieblum auf dem Geestrücken
Borgsum: bei der alten Sandkuhle (Traumstr.) Richtung Strand
Dunsum: am Deichparkplatz
Goting: beim Goting-Kliff, Nähe Kliff-Café, Klafwai
Hedehusum: am Strand (Poolstich)
Midlum: in der Marsch, Nähe Kanal
Nieblum: an der Straße Richtung Badestrand
Oevenum: zwischen alter Meierei und Wasserwerk auf der Geest
Oldsum-Klintum & Toftum: südl. der Hauptstraße, Nähe Hof 31&32
Süderende: südöstlich der St. Laurentii Kirche
Utersum: zwischen Utersum und der St. Laurentii Kirche
Witsum: an der Godelbrücke
Wrixum: Ortsausgang Hardesweg, alte Schietkuhle
Wyk: Fehrstieg (gegenüber Fehrstieg 43)

Anschließend laden viele Föhrer Gastronomiebetriebe zum traditionellen Grünkohlessen ein (evtl. Tischvorbestellung vorsehen).
Info: Feuerwehren und Gemeinden, Tourist-Informationen,  Gastronomiebetriebe

Zurück